Rassestandard 

 

Rheinische Schecken (RhSch)

              Herkunft Deutschland um 1905                           ( Herauszüchter Josef Heintz)

 

Bewertungsskala

  1. Gewicht                                 20,0 Pkt
  2. Körper und bauform,Typ          20,0 Pkt
  3. Fellhaar                                  15,0 Pkt
  4. Kopfzeichnung                        15,0 Pkt
  5. Rumpfzeichnung                     15,0 Pkt
  6. Farbe                                     10,0 Pkt
  7. Pflegezustand                           5,0 Pkt

        Gesamtpunkzahl                          100 Pkt            

Gewichtbewertung

 

  2,75 - 3,00 - 3,25 - 3,50 - 3,75  über  3,75   Höchstgewicht 4,5   15 Pkt-16 Pk -17 Pkt-18 Pkt -19 Pkt - 20 Pkt

      

 


1. Gewicht Normalgewicht über 3,75 kg. Mindestgewicht 2,75 kg. Höchstgewicht 4,50 kg.

 


2. Körperform, Typ und Bau Der Körper ist leicht gestreckt und walzenförmig, vorne und hinten gleich breit, hinten gut abgerundet, die Rückenlinie ebenmäßig. Der Kopf ist kräftig und kurz am Körper angesetzt. Die Ohren sind fest im Gewebe und stimmen in ihrer Länge mit dem Körper überein. Die Häsin ist im Ganzen etwas feiner gebaut und sei möglichst wammenfrei. Bei älteren Häsinnen ist eine kleine, gut geformte Wamme zulässig.

 


3. Fellhaar Das Fellhaar ist dicht, gleichmäßig, aber nicht zu lang begrannt. Die Ohren sind gut behaart.

 


Mit freundlicher Genehmigung des Zentralverbands Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter e.V.

 

 

4. Kopfzeichnung Diese besteht aus dem Schmetterling, den Augenringen, den Backenpunkten und der Ohrenzeichnung. Der Schmetterling soll gut ausgeprägt sein. Dazu gehört ein schön abgerundeter Dorn und volle Flügel, die den Unterkiefer beidseitig einfassen. Die Augenringe sind geschlossen und gleichmäßig breit. Die oben am Augenring auftretende kleine Zacke gilt nicht als Fehler. Die Backenpunkte stehen frei unter den Augenringen, sie sind rund oder oval geformt. Die Ohrenzeichnung ist an der Ohrenwurzel übergangslos abgegrenzt; ein kleiner Ausläufer der Ohrenzeichnung in der Stirnmitte bleibt unberücksichtigt.

 


5. Rumpfzeichnung Die Rumpfzeichnung wird gebildet vom Aalstrich und den Seitenflecken. Der Aalstrich geht vom Genick bis zur Blumenspitze gleichmäßig breit (etwa 2 cm) durch. Die Seitenflecken sind beidseitig gleichmäßig auf Flanken und Schenkel verteilt, auf jeder Seite 6-8 Flecken, die nicht zu groß und untereinander frei stehen sollen. Etwa vorhandene Flecken an Brust, Bauch, Läufen und der Unterseite der Blume bleiben unberücksichtigt.

 


6. Farbe Die Grundfarbe ist in Deck- und Unterfarbe reinweiß. Die Zeichnungsfarben schwarz und gelb müssen in allen Zeichnungsmerkmalen mit Ausnahme der Backenpunkte vorhanden und möglichst frei von andersfarbigen Haaren sein. Kleine weiße Flecken im Genick und im Aalstrich vom Genick bis zum Ende der Schulterblätter sowie im Bereich der Blume bis zur hochgelegten Blumenspitze bleiben unberücksichtigt. Die Augen sind braun, die Krallen pigmentlos (weiß); eine einzelne farbige Kralle gilt als leichter Fehler

 


7. Pflegezustand Nur in hervorragendem Pflegezustand werden die Tiere zur Bewertung zugelassen. Es obliegt deshalb dem Züchter, seine Tiere mit Fleiß und Geschick gebührend vorzubereiten. Hierzu gehören: saubere Läufe, Ohren und Geschlechtspartie, gut beschnittene und reinliche Krallen usw. Anmerkung: Da ein guter Pflegezustand die absolute Voraussetzung eines jeden Ausstellungstieres ist, wird in dieser Position keine positive Bemerkung gegeben.

 


Mit freundlicher Genehmigung des Zentralverbands Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter e.V.

                               

  Ab 2018 werden wir die Rasse Rheinischen Schecken neu bei uns im Stall haben

                         Rheinische Schecken
Rheinische Schecken
Weiße Wiener
Kleinschecken -wildfarben weiß werden leider nicht vom ZDK anerkannt aus diesen Grund nur noch ohne Täto im kleinen Rahmen weitergezüchtet

Detlev Plag

53578 Windhagen

Schweifelder Str 16

Tel. 02645/4688 oder 02645/4687

Mobil. 015252058594